23. Dezember

Nur noch zwei Türchen sind zu öffnen, die Vorfreude wächst und auch die Erwartung an das Weihnachtsfest – kann es denn in diesem ungewöhnlichen Jahr genauso schön werden, wie die Jahre zuvor?

Diesen Gedanken verarbeitet Julianna Bisang in ihrem heutigen Adventsfenster in der Gottfried-Schwalbach-Str. 31a. Sie hat das Gefühl, dass viele missmutig darüber sind, dass Weihnachten dieses Jahr anders als gewohnt ablaufen wird.

Ihr Wunsch ist es, dass wir trotz allen momentanen Umständen nicht vergessen, dankbar zu sein für das, was wir haben. Hierzu gibt sie uns ein Zitat von Epikur mit auf den Weg:

„Zerstöre deine Freude an dem, was du besitzt, nicht dadurch, dass du nach Dingen verlangst, die du nicht hast; aber denke daran, dass das, was du heute besitzt, einmal zu den Dingen gehörte, die du dir erhofft hast.“

(Epikur)

In diesem Sinne wünscht sie uns mit einem Augenzwinkern: „Bleibt stets positiv gestimmt und negativ getestet!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.